Nutzen Sie unseren Direktkontakt

02921 507-0

Anschlussheilbehandlung (AHB): Die Reha zur schnellen Rückkehr in den Alltag

Sie haben einen Bandscheibenvorfall, eine Hüftoperation oder eine Knie-OP hinter sich und Ihr Arzt hat Ihnen eine AHB empfohlen? Sie möchten sich ganz allgemein über die Anschlussheilbehandlung informieren oder sind bereits auf der Suche nach einer passenden Rehaklinik? Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen zur Anschlussheilbehandlung und geben Ihnen einen Überblick, welche Vorteile Sie in unserer orthopädischen Rehaklinik (Sprungmarke auf Klinik-Infos) erwarten.

Anschlussheilbehandlung (AHB): Das sollten Sie wissen

Bei der erstmaligen Teilnahme an einer AHB stellen sich viele Fragen. Bei uns erhalten Sie die wichtigsten Antworten.

Anschlussheilbehandlung Voraussetzungen

Abschlussheilbehandlung (AHB)Die Diagnose des behandelnden Mediziners entscheidet darüber, ob eine Indikation für eine AHB vorliegt. Besonders häufig erfolgen  Anschlussheilbehandlungen bei orthopädischen Erkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Gefäß- und Stoffwechselkrankheiten, operativen Eingriffen, neurologischen und dermatologischen Leiden. Grundsätzlich sind stationäre und ambulante Rehabilitationen nur dann möglich, wenn Berufs- und Privatleben durch eine Erkrankung stark eingeschränkt werden und durch andere Maßnahmen keine medizinische Besserung gegeben ist. Die Wundheilung muss abgeschlossen und der Patient weitgehend selbständig und reisefähig sein; Krankentransporte sind nur in besonderen Fällen möglich. Üblicherweise beträgt eine AHB 3 Wochen, kann bei medizinischer Indikation aber bis auf maximal 6 Wochen verlängert werden.

AHB Antrag

Bei vorhergehender Operation und Befürwortung des behandelnden Arztes wird der Antrag vom Sozialdienst des Krankenhauses gestellt. Bei den meisten Anschlussheilbehandlungen sind die gesetzlichen Krankenkassen die Kostenträger. Von der Deutschen Rentenversicherung werden die Kosten für die AHB übernommen, wenn die Reha zum Erhalt der Erwerbsfähigkeit beiträgt. In einem solchen Fall muss allerdings der Versicherte innerhalb der letzten beiden Kalenderjahre vor der Antragsstellung über 6 Monate Pflichtbeiträge zur Rente gezahlt haben. Eine Anschlussheilbehandlung in der Klinik Quellenhof ist jedoch nur möglich, wenn die Krankenkasse die Kosten trägt. Erfolgt die AHB aufgrund eines Unfalls, übernimmt in seltenen Fällen auch die Unfallversicherung die Kosten. Nach Ablauf von 4 Jahren kann erneut eine Anschlussheilbehandlung beantragt werden, eine Fristverkürzung ist nur bei wichtigen medizinischen Indikationen möglich.

Anschlussheilbehandlung Zuzahlung

Nach der Vollendung des 18. Lebensjahres müssen Versicherte bei einer stationären AHB eine tägliche Zuzahlung von 10,- € leisten. Dies gilt sowohl bei einer Kostenübernahme von der Krankenkasse als auch von der Rentenversicherung. Reha-Bedürftige mit niedrigem Einkommen können auf Antrag von der Zuzahlung befreit werden.

Bei der Krankenkasse ist die Zuzahlung in der Regel auf 28 Tage pro Kalenderjahr beschränkt; die bereits geleisteten Zuzahlungen zum vorangegangenen Krankenhausaufenthalt werden angerechnet. Die Zuzahlungspflicht bei der Rentenversicherung gilt für maximal 14 Tage. Anschlussheilbehandlungen aufgrund von Arbeitsunfällen erfordern keine Zuzahlung, hier trägt die gesetzliche Unfallversicherung die Kosten.

Anschlussheilbehandlung Wunsch- und Wahlrecht

In Paragraph IX § 9 des Sozialgesetzbuches ist festgelegt, dass sich Patienten bei berechtigten Wünschen, medizinischer Eignung und vorhandenem Versorgungsantrag mit den Sozialversicherungen ihre Rehaklinik selbst aussuchen dürfen. Steht die Wunschklinik bereits bei der Antragsstellung fest, sollte der Rehabilitationsantrag durch einen Klinikvorschlag ergänzt werden. Wichtig dabei ist, die Klinikwahl aus medizinischer und persönlicher Sicht zu begründen.

Anschlussheilbehandlung Fristen

Eine AHB findet in unmittelbarem Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt oder eine ambulante OP statt und muss in den meisten Fällen spätestens 14 Tage nach der Entlassung beginnen. Eine Verschiebung ist in der Regel nicht möglich. Bei onkologischen Erkrankungen beträgt die Frist 5 Wochen.

Fahrtkosten AHB

Die für eine Anschlussheilbehandlung anfallenden Fahrtkosten gelten als zusätzliche Leistungen zur Reha-Maßnahme und werden in unterschiedlicher Höhe vom verantwortlichen Kostenträger erstattet. Meist erhalten Reha-Teilnehmer bereits mit den allgemeinen Informationen zur Rehabilitationsmaßnahme ein Merkblatt und ein Formular zur Reisekostenerstattung.

Anschlussheilbehandlung Urlaub & Lohnfortzahlung

AbschlussheilbehandlungAnschlussheilbehandlungen dienen der Wiedererlangung der Gesundheit und der Bewahrung der Erwerbsfähigkeit. Reha-Teilnehmer müssen deshalb für die Dauer der AHB vom Arbeitgeber freigestellt werden, Urlaub muss nicht in Anspruch genommen werden. Der Anspruch auf Lohnfortzahlung beträgt nach gültigem Recht in der Regel 6 Wochen. Ist dieser Anspruch bereits ganz oder zum Teil verbraucht, werden abhängig vom Kostenträger entweder Krankengeld (Krankenkasse) oder Übergangsgeld (Rentenversicherung) gezahlt. Dabei liegt die Höhe des Krankengelds bei 70% des Bruttolohns, maximal aber bei 90% des Nettolohns. Das Übergangsgeld wird nach den Einkünften des Patienten errechnet, die dieser aufgrund seiner Rentenbeiträge des vergangenen Kalenderjahres erhalten hätte, und liegt bei 80% des ermittelten Einkommens.

Anschlussheilbehandlung in der Rehaklinik Quellenhof

Sie möchten Ihre Beweglichkeit wiedererlangen, Schmerzen lindern und Ihre Lebensqualität steigern? Eine AHB in unserer orthopädischen Rehaklinik erleichtert die Rückkehr in Alltag und Berufsleben und ist sowohl stationär als auch ambulant möglich. Anschlussheilbehandlungen in unserer idyllisch gelegenen Klinik werden zu einer einzigartigen Auszeit vom Alltag, denn wir bieten Ihnen neben medizinischer Kompetenz und modernsten Diagnostik-Verfahren ein harmonisches Ambiente, psychologische Beratung Teilnehmer der AHB kehren gestärkt, lebensfroh und ausgeglichen in ihren Alltag zurück.

Als orthopädische Rehaklinik sind wir spezialisiert auf eine Rehabilitation des Stütz- und Bewegungsapparates. Zu unserem Behandlungsspektrum zählen hauptsächlich:

Sollten Sie Ihre Indikation hier nicht wiederfinden, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Unsere erfahrenen Ansprechpartner beraten Sie gerne.

Therapeutische Leistungen

Wir behandeln ganzheitlich und erstellen für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept. Dabei berücksichtigen wir neben den medizinischen Befunden auch psychische und soziale Faktoren, welche die Erkrankung negativ beeinflussen. Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch und wählen wir gemeinsam mit unseren Patienten geeignete Therapieformen aus. Dabei bieten wir eine Vielzahl aktiver und passiver Therapien:

  • Einzelkrankengymnastik (manuelle Therapie, Mulligan-Movements, Marnitz-Massage, Faszienbehandlung, osteopatische Anwendungen, Schlingentischbehandlung, u. v. m.)
  • Ergotherapie und Medizinische Trainingstherapie
  • Physikalische Therapiemethoden, Kryotherapie, Elektrotherapie, Kinesio-Taping
  • Ernährungstherapie
  • Gesundheitsbildung durch Schulungen und Vorträge
  • Sozialer & Psychologischer Dienst

Orthopädische Rehaklinik Quellenhof: Ihr Mehrwert in Sachen Gesundheit

Als eine der führenden orthopädischen Kliniken für Anschlussheilbehandlungen fördern wir Ihre Rückkehr in den Alltag und machen viel für Sie möglich. Durch zahlreiche Patienten- und Mitarbeiterbefragungen, ein modernes Ideenmanagement und interne Audits wissen wir, welche Dinge unseren Patienten wichtig sind.

Eine AHB in der Klinik Quellenhof bietet Ihnen zahlreiche Vorteile

25+

Jahre Zusammenarbeit mit allen Krankenkassen

120

Einzelzimmer

30

Doppelzimmer

  • Fachliche Kompetenz & hochmoderne Diagnostik
  • Ganzheitliches Behandlungskonzept
  • Barrierefreie Behandlungsräume
  • Unverwechselbare & gemütliche Atmosphäre
  • Auszeit von Alltag & Berufsleben
  • Friseur, Fußpflege & täglicher Shuttle-Service nach Bad Sassendorf
  • Interessante Freizeitangebote in der Soester Börse

 

AHB in der Klinik Quellenhof

 

Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse geweckt haben. Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (empfang@klinik-quellenhof.de) oder telefonisch unter 02921 507-0 kontaktieren. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören

Impressionen

Seitenansicht der Klinik Quellenhof Seitenansicht der Klinik Quellenhof

 

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne.

Benutzen Sie unser Rückruf-Formular. Wir rufen Sie gerne innerhalb kurzer Zeit zurück.

Sie benötigen eine Auskunft oder Informationen zu unserer Therapie?
Rufen Sie uns an. Unser Team steht Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Telefonischer Direktkontakt

02921 507-0